3 Tage Juice Cleanse mit Juicefresh Berlin

Nachdem ich mich also sorgfältig auf das Saftfasten vorbereitet habe, kann es nun losgehen! Es erwarten mich die nächsten 3 Tage jeweils 5 frisch gepresste Säfte á 500ml, sowie eine 250ml Cashewmilch.Hergestellt werden die Säfte von dem Berliner Label Juicefresh, die ihr in der neuen Berlin Mall am Leipziger Platz 12 findet. Die Säfte werden frisch produziert und nicht pasteurisiert, da auf diese Weise alle wichtigen Vitamine und Enzyme erhalten bleiben. Alle Säfte sind vegan und aus rohem, hauptsächlich regional angebauten, Obst und Gemüse hergestellt…

Der erste Saft sollte zur gewohnten Frühstückszeit getrunken werden. Hier gilt: nicht einfach hinter kippen, sondern Zeit nehmen und jeden Schluck genießen. Danach wird ca. alle 2 Stunden für Nachschub gesorgt. Juicefresh empfiehlt den letzten Saft nicht nach 19h zu sich zu nehmen.

Um euch den bestmöglichen Eindruck in die Höhen und Tiefen einer solchen Saftkur zur geben, habe ich jeden Tag ein kleines Juice Diary auf instagram gepostet. Zum nachlesen nun nochmal hier. Viel Spass :-)


Juice-Diary Tag#1:
Huhu, heute geht es endlich los :-) Meine letzte richtige Mahlzeit war gestern Abend übrigens ein Tomaten-Basilikum-Süppchen, nachdem ich die Säfte aus der Mall of Berlin abgeholt habe. Neben 5 tollen Säften jeden Tag (+jeweils 250ml Cashewmilch), habe ich auch noch 3 interessante kleine Saftshots mit auf den Weg bekommen. Nachdem ich heute ca 7.30 Uhr aufgestanden bin, gab es erst mal ein Glas warmes Zitronenwasser + ein großes Glas Wasser mit 2 EL Apfelessig, der leicht abführend wirkt und bei der Darmleerung helfen kann… #wichtigbeimfasten Dann folgte die morgendliche Runde mit meinem Hund #bewegungistauchwichtig #frischeluft, bis ich mir den ersten Saft aus dem Kühlschrank nahm :-) Da für mich die Reihenfolge der Säfte nicht eineindeutig hervor geht und ich keine Lust auf einen grünen hatte, habe ich mich für den Yogiflow (Karotte,Orange,Apfel,Zitrone,Kurkuma) entschieden. Mal abgesehen von dem Kurkuma ist diese Kombi mit Sicherheit ein absoluter Klassiker und auch mein Freund sagt immer „never change a winning team“ ^^ Dieser Saft ist für mich definitiv ein Volltreffer! Super lecker, wunderbar möhrig, nicht zu süß und erfrischend. Den letzten großen Schluck habe ich mit Wasser aufgefüllt und mit zum Yoga genommen. Ein bisschen aufgedreht ( was sicher auch an den letzten 3 Tagen Detox / Entlastung liegt) habe ich laut Led Zeppelin aufgedreht und bin ins Studio gefahren ^^ Ich war die gesamten 90 Minuten voller Energie, hatte nur nicht so viel Kraft in den Armen wie sonst. Zuhause gab es dann den 2. Saft. Eigentlich wollte ich den Power Up (Ananas, Apfel, Ingwer, Minze, Mangold) trinken, aber der ist bei mir leider nicht dabei. Schade, weil ich auf diesen besonders neugierig war. Aber nicht so schlimm. Der Power Balm (Ananas, Apfel, Zucchini, Zitronenmelisse) schmeckt mit Sicherheit (fast) genauso gut ;-) Wenn ihr „fastet“, bitte unbedingt gaaaaaaaaanz viel Wasser trinken! Ich habe schon die ersten 1,5l intus. Nicht drüber nachdenken, einfach rein damit :-)
Der Abend verlief, ohne Einschränkung, wirklich spitze. Ich hatte den kompletten Tag Energie und war voller Motivation und Lebensfreude. Auch meine abendliche Yogastunde konnte ich konzentriert unterrichten und alles vormachen. Mir fehlte es an keiner Stelle an Energie. Den Grünen Saft (Apfel, Staudensellerie, Mangold, Salatgurke, Romana, Zitrone, Weizengras) trank ich allerdings erst nach 18.00 Uhr und als aller letztes, obwohl er der erste sein sollte und man nach 19.00 Uhr nur noch Tee oder Wasser trinken sollte. Das sehe ich aber nicht so eng, da es immer individuell ist und natürlich auch darauf ankommt, wie aktiv man am Abend noch ist. Geschlafen habe ich super und bin auch ohne Hungergefühl ins Bett gegangen und morgens wieder aufgestanden!




Juice-Diary Tag#2 
Heute habe ich meine Säfte mit auf Arbeit genommen. Es ist wirklich super praktisch und bequem, einfach die Säfte zu greifen und dann loszudüsen. Da konnte ich sogar noch ein bisschen länger im Bett verweilen (und mein Hundi hat auch noch ne extra Kuscheleinheit abbekommen #weilmehrzeit) Auch heute war ich wieder überdurchschnittlich gut gelaunt und auch irgendwie etwas klarer im Kopf. Ob mans glaubt oder nicht, ich konnte mich besser konzentrieren als sonst und hatte das Gefühl, ich nehme Geruch intensiver wahr. Es kann natürlich auch sein, dass es heute tatsächlich anders und intensiver im Studio roch. Aber neee, eigentlich nicht ^^ Alles war wie immer. #laberlaber 
Am Nachmittag, nach einer kleinen Fahrradtour mit Leha (mein Labrador), hatte ich allerdings ein ziemliches Down! Mir war schwindelig und ich war total blass. Ich habe mir daraufhin etwas Ruhe gegönnt und für ca 20 Min einen Power Nap gemacht um danach aufgeladen(er) noch mal zum Yoga zu fahren. (Hätte ich alleine zuhause praktiziert, wäre ich definitiv beim Shavasana eingeschlafen und erst mal nicht wieder aufgewacht ^^). Die Yogapraxis war intensiver als erwartet und physisch ziemlich fordernd. Trotzdem hatte ich durch die Säfte genug Energie für den kompletten Flow und habe mich nach der Stunde wie neugeboren gefühlt… Der letzte Saft (20 Uhr) war wieder der Grüne. Wasser habe ich heute und gestern jeweils 3 l getrunken und nach fester Nahrung habe ich überhaupt kein Verlangen. Ich fühle mich wirklich suuuuupppppaaaaaa und bin schon ganz traurig, dass morgen der letzte Tag ist. Es hat doch gerade erst angefangen.



Juice-Diary Tag#3
Es ist Sonntag und eigentlich liebe ich es Sonntags laaaange und großzügig zu frühstücken. Großzügig wird mit einem Saft etwas schwierig, viel Zeit nehmen geht trotzdem ;-)
Ich bin nach wie vor super fit und motiviert, mich stört es nicht einmal, dass mein Freund vor meinen Augen ein leckeres Müsli verspeist. Erstaunlicher Weise habe ich wirklich NULL Verlangen nach fester Nahrung, etwas zu beissen zwischen den Zähnen. Hunger habe ich in den letzten 3 Tagen nicht einmal verspürt, sonst bin ich ziemlich gut darin. Nach dem ersten Saft überkommt mich die spontane Lust nach Putzen. So etwas passiert vielleicht ein Mal in zwei Jahren und ich nutze diese Chance natürlich sofort. Nachdem ich das erste Bad zum Blitzen gebracht habe, war es das aber auch schon wieder mit der Motivation. Mist, hätte ja klappen können… Ich trinke ganz brav alle zwei Stunden meinen Saft und bin über mich selbst erstaunt, dass es mir nicht langweilig wird jeden Tag die 5 gleichen Sorten zu trinken. Gegen 16.00 Uhr packen mich jedoch Gelüste. Mein Körper verlangt nach Kaffee. Nicht weil ich müde bin, sondern weil ich wahrscheinlich immer Sonntags mein Käffchen schlürfe (ich trinke generell eher wenig davon). Ich stille meinen Heeper mit einem Dinkelkaffee und mache ihn durch meine tägliche Dosis an Cashewmilch zu einem richtigen kleinen Cappuccino, der mich auf alle Fälle ausreichend befriedigt. Das Stück Kuchen oder den Schokokeks vermisse ich nicht. Mein Körper verlangt förmlich nach Vitaminen und Nährstoffen der Säfte. Am Abend helfe ich meinem Freund noch bei der Essensvorbereitung für die kommende Woche und wir bereiten 9 Portionen Mittagessen vor. Ich koche und hantiere mit Lebensmittel ohne das Bedürfnis zu naschen. Das ist doch verrückt.Zufrieden und gleichzeitig traurig, dass der Cleanse schon vorbei ist, gehe ich nach meinem letzten Saft ins Bett und ziehe mir die dicksten Wollsocken an die ich finden kann, denn en bißchen kälter als sonst, ist mir schon…




So enden also 3 Tage an denen ich mich um nichts kümmern musste, ausser meine Säfte zu greifen und diese zu trinken. Das ist in der Tat eine ziemliche Entlastung und Zeitersparnis, was mir sehr gut gefallen hat.Da ich mich auch körperlich wunderbar, ausgeglichen, glücklich, leicht, wach und konzentriert gefühlt habe, habe ich spontan meinen Juice Cleanse verlängert und noch 5 weitere Tage angehängt, sodass ich auf insgesamt 8 Tage Saftfasten komme… Bevor ich euch mein abschließendes Fazit präsentiere, möchte ich euch noch im Schnelldurchlauf die Juicefresh Säfte vorstellen:

 

The more the Merrier

Apfel, Staudensellerie, Mangold, Salatgurke, Romana, Zitrone, Weizengras

Der grünste und wahrscheinlich gesündeste von allen. Für mich als erprobte (grüne) Saftmieze ein durch und durch schmackhaftes Ensemble. Staudensellerie und Gurke dominieren stark. Wer also Probleme mit Sellerie hat, wird hier mit Sicherheit das Gesicht verziehen :-)

 

REDvolution

Apfel, rote Beete,Karotte,Ingwer,Zitrone mit Schale

Der rote Juicefreh Baron :-) Auf alle Fälle vorsichtig sein beim öffnen und trinken, rote Beete geht nur schwer wieder raus. Im Geschmack durch die rote Knolle sehr süßlich, Zitrone bringt die nötige Frische rein. Für mein Geschmack hätte noch mehr Ingwer rein gepasst!

Power Balm

Ananas,Apfel,Zucchini,Zitronenmelisse

Ich hatte tatsächlich etwas Angst vor der Zucchini #weilschlechteerfahrung. Aber keine Sorge, man schmeckt sie nicht. Ananas gibt hier den Ton an! Schmeckt super erfrischend und sollte am Besten unter Palmen am Strand getrunken werden #summerfeeling

Yogi Flow

Karotte,Orange,Apfel,Zitrone,Kurkuma

Definitiv mein Highlight! Und nicht nur, weil ich Yogalehrerin bin und mir der Name so gut gefällt ;-) Der Kurkuma wertet den guten alten Möhrenklassiker super auf und entführt die Geschmacksnerven in eine neue Welt. Daraufhin habe ich mir das erste Mal selbst frischen Kurkuma (auch wenn die

Kassiererin dachte es wäre Topinambur ^^) gekauft, der nun auch in meine eigenen Säfte hüpft.

Beach Please

Apfel, Stilles Wasser, Limette mit Schale

Das ist definitiv nicht mein Saft. Ich habe nur den Apfel heraus geschmeckt und er war mir viiiiiiiieeeeeel zu süß. Mir persönlich fehlt hier einfach das Gemüse. Verdünnt mit reichlich Wasser war es dann schon eher nach meinem Geschmack.

 

Madagascar Delight

Cashews, Stilles Wasser, Agavendicksaft, Zimt, Vanille

Mhhhmmmmm! EIn Fest sage ich euch! Ich liebe ja Nussmilch in allen Möglichen Variationen und ich muss wirklich gestehen diese ist verdammt gut gelungen. Wer auf Zimt und Vanilla steht, wird Madagascar lieben. Nach Yogi Flow mein persönliches Highlight.

Die Shots

Paradise Spice – Booster – Grashopper

Das sind kleine, natürliche Energykicks, die man entweder pur oder mit anderen Säften gemischt trinken kann. Sehr intensiver Gechmack – von allen! Besonders Ingwer hat es mir angetan, dafür sollte man aber schon etwas Schärfe erprobt sein ;)

 

 

__________

Fazit: Dass ich mich körperlich super gefühlt habe, habe ich ja nun mehrfach betont. Gänzlich großartig! Ich liebe einfach frische Obst- und vorallem Gemüsesäfte und habe wahnsinnig viel Spaß und Genuß daran diese zu trinken. Meine Haut im Gesicht ist etwas reiner geworden und sämtliche Magenprobleme (die ich sonst fast täglich habe) waren verschwunden. Auf großartig Sport habe ich jedoch verzichtet. Für Crossfit oder Krafttraining nimmt man definitiv nicht ausreichend Energie zu sich. Yoga und Spaziergänge oder leichtes Joggen sollten aber festen Bestandteil haben, umso nicht an Muskeleiweiß abzubauen. Nach dem Fasten sind Gelüste auf sehr zucker- oder fetthaltige Speisen komplett verschwunden und ich habe hauptsächlich Verlangen nach frischen Produkten. Ich bin wieder bewusster in die Ernährung eingestiegen und schaffe es neuerdings mind. 2 Liter Wasser am Tag zu trinken. Der nächste Saftdetox kommt bestimmt… !

Vielen Dank an Juicefresh Berlin für eure Unterstützung. Weitere Infos zu Juicefresh findet ihr hier.

Wer Lust auf 3 Tage (oder mehr) Saftdetox bekommen hat und 10% sparen möchte, gibt bei seiner Bestellung einfach das Stichwort MORRISONCLUB an und ihr erhaltet einen Rabatt.

Proscht!

 

You may also like

Leave a comment